Neues vom Topteam und vom Perspektivteam

Auch in diesem Jahr treffen sich Ende Mai die besten Deutschen Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2006 bis 2000 zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in der Europaschwimmhalle in Berlin. Für diesen Saisonhöhepunkt wurde in den letzten Wochen und Monaten sehr intensiv trainiert. Um in Berlin an den Start gehen zu können, mussten in einem Zeitraum zwischen dem 01.12.2017 und 30.04.2017 die vom Verband festgelegten Qualifikationszeiten geschwommen werden.
Für den Jugend-Mehrkampf (weiblich Jahrgang 2006 und männlich Jahrgang 2006 und 2005) qualifizierten sich die jeweils 60 besten Schwimmer Schwimmerinnen über 200m Lagen.
Die Qualifikation für die Meisterschaften war das Saisonziel der Trainingsgruppe des LLStP Bonn Rhein Sieg. Sehr froh waren die beiden Trainer Thorsten Polensky und Johannes Katzer, dass viele ihrer Sportler die Qualifiaktionszeiten schon vor einigen Wochen erreicht hatten.

Hannah Stegmaier, Nick Emde, Jara Brandenberg, Mattia Weßling, Mattia Weßling (von privat)
Hannah Stegmaier, Nick Emde, Jara Brandenberg, Mattia Weßling, Mattia Weßling (von privat)

Nach langen und harten Trainingswochen, nur unterbrochen von einige Laufevents und einem Trainingslager, können die Sportler und Sportlerinnen den Saisonstart kaum erwarten.
In den nächsten Wochen wird sich zeigen, wie sich die harte Trainingsarbeit auszahlt. Anders als in einigen anderen Ausdauersportarten steigert sich die Saison der Triathleten nicht langsam dem Saisonhöhepunkt entgegen, bereits das erste Rennen der „Heidesee-Triathlon in Forst“ ist der Start für den DTU Triathlon-Jugendcup. Diese Wettkampfserie besteht aus drei bzw. vier Triathlon Wettkämpfen, bei denen sich die besten deutschen Nachwuchstriathleten einem stetigen Leistungsvergleich stellen müssen. Anhand der Ergebnisse werden die Nominierungen für den Nachwuchskader und internationale Meisterschaften vorgenommen. Das Finale findet im Rahmen der DTU DM Junioren am 30. Juni statt.

Malin Fischer
Malin Fischer (Foto: Sebastian Tasch)

SSF- Perspektivteammitglied Malin Fischer startete beim European Cup im spanischen Fuengirola. Nach Siegen über eine Spanierin, Portugiesin und Russin musste sie sich im Poolfinale der Französin Martha Fawas geschlagen geben und kam in die Trostrunde. Dort siegte sie gegen Griffith aus Großbritannien und gegen die Französin Ragot. Im Kampf um Platz 3 verlor sie knapp mit Wazzari zu zwei Strafen und kam auf Rang 5. Ein super Ergebnis der SSF Athletin, das sie dem Kader der Europameisterschaftskämpferinnen näher rücken lässt.

Rebecca Dany
Rebecca Dany (Foto: R. Dany)

Die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften markieren traditionsgemäß den Höhepunkt der Kurzbahnsaison und sind gleichzeitig meist auch der letzte hochkarätige Wettkampf des Jahres auf nationaler Ebene.
Dieses Jahr ging es vom 14. bis zum 17. Dezember zur DKM erneut nach Berlin in die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark welche ja den Athleten von den Jahrgangsmeisterschaften und den Deutschen Meisterschaften im Sommer bekannt ist.
Von den SSF-Bonn Athleten konnten sich dieses Jahr lediglich Rebecca Dany und Laura Schnürle für Einzelstarts qualifizieren. Dies darf nicht weiter verwundern, da es neben der offenen Klasse keine Jahrgangswertung gibt. Lediglich die Sonderwertung Junioren existiert als zweite Wertungsklasse. In diesem Jahr galten Teilnehmerinnen des Jahrgangs 2001 und jünger, sowie Teilnehmer aus dem Jahrgang 2000 und jünger als Junioren.

Malin Fischer
Malin Fischer (Foto: Y. Bouchibane)

Zum 5. Saalepokal nach Halle waren die besten Deutschen Judokas der Altersklasse weibl. U15 angereist, unter ihnen auch SSF Nachwuchshoffnung Malin Fischer. Erstmals ging sie in Halle in einer höheren Gewichtsklasse (57 kg.) an den Start und zeigte tolle Leistungen. Unter den Augen der Bundestrainerin Lena Göldidiese gewann sie alle ihre Kämpfe. Ihren Finalkampf beendete sie vorzeitig mit einem Ippon und konnte sich damit über den Turniersieg freuen.
Ihr Vereinskamerad Jano Rübe startete parallel auf dem Bamberger Domreiter Turnier. Auch dieses Turnier war vom Deutschen Judo-Bund als Sichtungsturnier der männl. U15 Judokas ausgeschrieben. Jano ging in der Gewichtsklasse 55 kg. an den Start und zeigte ebenfalls eine souveräne Leistung. Auch er gewann sein Finale und konnte damit Bundestrainer Bruno Tsafak überzeugen.
Diese beiden Siege sind ein großer Erfolg für die SSF Judokas und ihre Trainer Jamina und Frank. Kein anderer Verein konnte in Halle und Bamberg einen Doppelsieg erzielen.
Ute Pilger

Florian Weißkirchen (Foto: S. Tasch)
Florian Weißkirchen (Foto: S. Tasch)

Auch wenn das Fazit nach dem Ende der WM positiv ausfällt sitzt die Enttäuschung doch tief. Zwei Jahr hat sich die Mannschaft auf das Turnier vorbereitet und wollte unbedingt den Aufstieg in die A Division schaffen. Leider wurde das Ziel mit der Niederlage im Halbfinale gegen Norwegen verfehlt. Auf dem Weg ins Halbfinale siegte das deutsche Team gegen Ungarn und die USA. Gegen  Australien gab es eine Niederlage.

Australien war am Sonntag der Gegner im Spiel um Platz drei. In diesem abschließenden Spiel zeigte das Team viel Teamgeist und so hatten die Australien nie eine Siegchance. Das Ergebnis lautete 9:3.

Die Bronze Medaille und das gute Spiel hat die Enttäuschung um den erneut verpassten Aufstieg etwas gemildert.

Nach einer ausgiebigen Feier  trat das Team die Heimreise an.

 

Rebecca Dany (Foto: S. Tasch)
Rebecca Dany (Foto: S. Tasch)

3 Wochen vor den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften unterzogen sich viele Nachwuchsschwimmer bei den Landesmeisterschaften einen letzten Formtest.

Nach 2 Wochen harten Ostertrainingslager startete Rebecca ohne große Vorbereitung in Wuppertal. Dabei konnte Sie ihren Titel über 100m Freistil verteidigen gewann aber auch die 200m Lage. Über 50m Freistil und 50m Schmetterling erreichte sie jeweils den dritten Platz.

Auf Grund ihrer guten Leistungen schaffte Rebecca viermal den Sprung in die offenen Finalläufe, so dass sie mit insgesamt 11 Starts ein umfangreiches Wettkampfprogramm absolvierte.

Für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften planen Rebecca und ihr Trainer Thorsten Polensky Starts, über die Freistilstrecken und die 200m Lagen.

 

Florian Weisskirchen
Florian Weisskirchen (Foto: S. Tasch)

Wenn am 03.05.2017 die U19 Floorball Weltmeisterschaften im schwedischen Växjö eröffnet werden, geht für Florian ein Traum in Erfüllung.  Das Floorball spielen hat er vor 10 Jahren bei den SSF Dragons gelernt und gehört heute zu den Stammspielern der Herren Mannschaft. Durch den Gewinn der Top-Scorer-Wertung in der 2. Bundesliga hat er sich die Nominierung durch Bundestrainer Thomas Berger verdient.

Nach dem das Team 2015 den Aufstieg in die A Division knapp verpasst hat, ist das Ziel für 2017 diesen Aufstieg endlich zu schaffen. „ Damit wollen wir zeigen das Deutschland zu den TOP8 Floorball Nationen in der Welt gehört“ zeigt sich Florian vor der WM optimistisch.

 

Dass Kultur und Sport viele Gemeinsamkeiten hat zeigt das Projekt zwischen dem Ensemble des Jungen Theater Bonn und dem Perspektivteam der SSF Bonn. Im November haben sich die jungen Schauspieler und Sportler erstmals getroffen und auf Anhieb viele Gemeinsamkeiten festgestellt. Da alle Jugendliche den größten Teil  ihrer Freizeit entweder in die Schauspielerei oder in den Sport investieren hatten  sie viel Spaß daran einmal über den  Tellerrand hinaus zu schauen

In der Zukunft wird es einen engen Kontakt zwischen Schauspielern und Sportlern geben der nächste Besuch ist bereits  für das Frühjahr 2017 im Sportpark Nord geplant.

Das eine solche Zusammenarbeit zwischen Sport und Kultur zu einem so positiven Aufsehen geführt hat überraschte alle Beteiligten, mindert aber die Freude über  die Spende der SPD Ratsfraktion  in Höhe von 300 nicht. Das Geld wird für die nächsten gemeinsamen Projekte genutzt werden.

Was verbindet junge Schauspieler und Sportler, dass wollten die Mitglieder des Perspektivteam im Jungen Theater Bonn erfahren.

Moritz Seibert, Intendant des Jungen Theaters, ist seit einigen Monaten Mitglied im SSF Präsidium und unterstützte von Beginn an die Idee eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Welten zu bauen. Dabei vereint alle Beteiligten die Leidenschaft für ihr Hobby. Schauspieler und Sportler investieren fast ihre gesamte Freizeit in Training und Wettkämpfe  oder Proben für den nächsten Auftritt. Daher ist es besonders sehr wichtig, den jungen Leuten auch einmal die Möglichkeit zu geben über den Tellerrand zu schauen und neue Erfahrungen zu machen.

 

Rebecca Dany wurde NRW Jahrgansmeisterin über 100m und 200m Lagen

Am letzten Wochenende standen für die besten NRW Schwimmer und Schwimmerinnen die  Kurzbahmeisterschaften in Wuppertal auf dem Wettkampfprogramm. Auch Perspekitvteam  Schwimmerin Rebecca Dany war am Start und  konnte mit dem Verlauf der Meisterschaft sehr zufrieden sein. Über 100m und 200m Lagen war sie im Jahrgang 2011 nicht zu schlagen und wurde NRW Jahrgangsmeisterin. Dazu kamen noch zwei weitere Medaillenplätze, über die Freistilstrecken. Rebecca belegte über die 100m den dritten Platz und über die 200m Strecke den zweiten Platz.  Dass Rebecca bei 4 Starts 4 Medaillen erschwamm und dabei entweder Bestzeit schwimmen konnte oder im Bereich ihrer aktuellen Bestleistungen kam erfreute ihren Trainer Thorsten Polensky sehr. „Diese Leistungen werden Rebecca  Selbstvertrauen für die in 10 Tage anstehenden Nationalen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin geben“.

Vor Berlin wird Rebecca noch bei der DMS/J an den Start gehen und zum Abschluss steht das SSF Meeting auf Ihrem umfangreichen Wettkampfprogramm.

 

Auch am letzten Oktober Wochenende waren viele Sportler des Perspektivteam im Einsatz. So standen für die U17 Judokas das Bundessichtungsturnier in Herne auf dem Programm. Die Volleyballer waren beim VSG Ammerland zu Gast und die Floorballer mussten sich durch das Verkehrschaos nach Schenefeld kämpfen.